zurück zur Hauptseite der Propelleruhr

Fernbedienung

Zum Aufwärmen wird mit der Fernbedienung begonnen. Internetrecherchen bei einschlägigen Halbleiterherstellern ergab, das es keine integrierten Schaltkreise mehr für IR-Fernbedienungen gibt, bzw. das alle verwendeten ICs obselet sind. Die Gründe sind wahrscheinlich kostengünstige µC. Also muss eine eigene Schaltung her. Der RC5-Code erlaubt max. 64Tastencodes. Somit fiel die Wahl auf eine 8×4 Tastenmatrix. Um den Aufwand an Hardware möglichst gering zu halten, wird die Trägerfrequenz von 36kHz ebenfalls im µC erzeugt. Somit muss die Hardware aus folgenen Blöcken bestehen:

  • Mikrocontroller
  • Tastenmatrix
  • IR-LED mit Treiber
  • Batterie
  • Anschluss für ISP
  • Sende-LED

Der Anschluß für den ISP wird aus Platzgründen nicht als 6pol. Wannenstecker, sondern als Lötaugen auf der Platine ausgeführt. Die Sende-LED wird immer während des Sendevorganges angesteuert. Das hat zwei Vorteile: Zum Einen bekommt man eine optische Rückmeldung beim Tastendruck, und zweitens kann dieses Signal als Trigger für die Pulse der IR-LED verwendet werden. Der resultierende Schaltplan ist in folgender Abbildung dargestellt.

Nach dem Routen der Platine sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:

Nun muss diese Hardware nur noch programmiert werden. Während der Programmierung stellte sich allerdings heraus, dass die ausgewählte Lithium Batterie zu schwach war. Somit wurde auf eine handelsübliche 6V Batterie (Conrad 650520) für Fernbedienungen/Garagentöröffnern etc ausgewichen. Als Adresse wurde die 25 gewählt. Somit sollten keine Konflikte mit anderen Geräten entstehen. Als Keycode wird die Tastennummer versendet (1..32). In folgenden Abbildungen ist das Ergebnis der Programmierarbeit zu sehen:

In Echt sieht das Ganze dann so aus:

Damit ist die Fernbedienung fertig…

weiter zum nächsten Abschnitt

 
propelleruhr/fernbedienung.txt · Zuletzt geändert: 2017/04/15 22:59 (Externe Bearbeitung)
Recent changes RSS feed Creative Commons License Driven by DokuWiki Made on Mac